Abnehmen und Entgiften gehören zusammen

abnehmen und entgiften gehoeren zusammen

Wer überschüssigen Pfunden den Kampf ansagt, sollte auch Maßnahmen zum Entgiften treffen. Der Grund: unser Körper benutzt die eigenen Fettdepots als Lagerstätte für neutralisierte Säuren und Giftstoffe aus der Verdauung. Beim Abnehmen werden die Fettzellen entleert und auch die darin gespeicherten Giftstoffe freigesetzt. Dies ist vermutlich einer der Gründe, warum wir unter Diät phasenweise im übertragenen Sinne „so richtig giftig“ sein können. Die „innere Chemie“ kann nicht stimmen, wenn die Körperchemie durcheinander gerät.

Wunschgewicht

Für unseren Körper bedeutet Fettabbau Schwerstarbeit. Es ist vergleichbar mit der Entsorgung von Sondermüll, für die auch entsprechende Maßnahmen getroffen werden müssen. Wird nicht mit den richtigen Methoden gearbeitet, wirkt der entsorgte Giftmüll weiter und richtet seine Zerstörung eben woanders an.

Erfolgreiches Abnehmen durch gleichzeitiges Entgiften

Wenn wir abnehmen, schlagen wir uns über kurz oder lang mit Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gliederschmerzen oder Verdauungsproblemen herum. Man ist gereizt und möchte so manchen Tag die Diät einfach hin schmeißen, weil obendrein auch noch die Waage eingefroren zu sein scheint. Auch wenn es sich nicht so anfühlt, eigentlich müssen wir unserem Körper dafür danken. Er weigert sich nämlich weiter Fettzellen zu öffnen, um eine Vergiftung der Organe zu verhindern! Der Grund sind die freigesetzten Giftstoffe, die der Körper nicht alleine abbauen kann.

Entgiften, etwa mit einem Bittertrunk, auf jeden Fall aber mit reichlich Flüssigkeit setzt die Waage in Bewegung und sorgt dafür, dass wir uns wohl fühlen beim Abnehmen. Dann erleben wir genussvoll, wie wir jeden Tag leichter werden. Die häufigen Wege zur Toilette sorgen zusätzlich für Bewegung, machen also zusätzlich fit.

Es gibt ein sicheres Zeichen für das erfolgreiche Entgiften: Wenn die Ausscheidungen anfangen, seltsam zu riechen dann deswegen, weil erfolgreich und sehr effektiv nicht nur Gewicht, sondern auch gespeicherte Giftstoffe abgebaut werden. Es ist also ein gutes Zeichen, wenn der Stoffwechsel zu rasen beginnt und man auch nach dem Wasserlassen das Bad einen Moment lüften möchte.

Abnehmen ohne Entgiften ist ungesund

Das heißt nun nicht, dass wir aus gesundheitlichen Erwägungen lieber die Pfunde Pfunde sein lassen sollten, im Gegenteil. Jedoch bedeutet es, dass bei einer Diät auf reichliches Trinken und auch entgiftende Nahrungsmittel geachtet werden sollte. So hilft etwa Vitamin C und Vitamin E dabei, die freien Radikale, gefährliche Stoffe, die unsere Zellwände zerstören, zu neutralisieren. Entgiften kann richtig lecker sein, zum Beispiel wenn wir genüsslich Paprikastücke knabbern. Rote Paprika schmecken süß und stimulieren damit auch noch unser Glückszentrum.

Wenn beim Abnehmen nicht entgiftet wird, ist das nicht nur frustrierend, weil wir uns schon bei der Diät unser Jojo bauen, sondern unter Umständen auch sehr ungesund. Die Entgiftungsorgane, allen voran Nieren und Leber, werden überfordert und können Schaden nehmen. Bitterstoffe unterstützen die Leber beim Entgiften und wenn die Nieren mit reichlich Flüssigkeit gut gespült werden, können sich in den empfindlichen Organen keine schädlichen Stoffe anlagern.

Entgiften beim Abnehmen auch von außen

Unser größtes Stoffwechselorgan ist die Haut. Durch die Poren findet der Austausch vieler Stoffe statt und wer sich schon einmal völlig verschwitzt gerochen hat weiß, dass auch Stoffwechselabfälle, wie Milchsäure über die Haut ausgeschieden werden. Das ist der Grund, warum viele Menschen beim Abnehmen eine deutliche Zunahme an Hautunreinheiten bemerken. Die zarten Poren verstopfen, es bilden sich Pickel.

Entgiften von außen findet im Wasser statt. Wenn wir uns zum Beispiel hin und wieder ein warmes Bad mit Meersalz oder auch Natron (Backpulver) gönnen, helfen wir der Haut sehr wirksam beim Entgiften. Durch einen Vorgang, der Osmose genannt wird, werden die Giftstoffe regelrecht aus den Hautzellen gezogen. Wir fühlen uns frisch und sauber, eventuelles vermehrtes Schwitzen ist nicht mehr so unangenehm, denn der Schweiß riecht viel weniger. Auch Tomatensaft im Badewasser hat diese Wirkung durch den hohen Gehalt an Mineralstoffen.

Wer sich etwas besonders Gutes tun will, nimmt sich die Muße für feucht-warme Leberwickel. Am besten an einem Wochenende, denn das so einsetzende Entgiften, zusätzlich unterstützt mit einem Bittertrunk, kann sehr intensiv ablaufen. Viele Anwender berichten von einem „gesunden“ Durchfall, der bis zu einem Tag anhält. Ein solcher Entgiftungstag sollte mit sehr viel Ruhe angegangen werden, die braucht der Körper dann nämlich um zu erholen. Danach geht das Abnehmen erfreulich reibungslos von Statten, weil der Stoffwechsel viel weniger belastet und blockiert ist.

Entgiften und Abnehmen für den Langzeiterfolg

Eine Diät, die mit Abnehmen UND Entgiften stattfindet, zeigt erwiesenermaßen einen erheblich viel größeren Langzeiterfolg, als Maßnahmen zum Abnehmen allein. Danach können wir uns sozusagen regelmäßig Tage zum Entgiften verordnen, um so dem Jojo-Effekt immer wieder „den Faden abzuschneiden“.

Wenn keine Gifte mehr im Körper sind, fühlen wir uns frisch und fit und der Körper braucht auch keine „Sondermülldeponien“ in Form von Fettpolstern mehr zu bauen, wir machen sie unnötig. Die Funktion und Regeneration der Organe wird unterstützt, als Bonus erleben wir einen regelrechten Jungbrunnen, denn nichts lässt uns schneller altern, als Giftstoffe in den Zellen und Geweben.

Hier noch wieder ein Video zum Thema Entgiften, in dem das noch einmal gut erklärt und zusammen gefasst wird, worum es geht:

https://www.youtube.com/watch?v=RcaFdyLLl-k

Und wie entgiften Sie? Oder haben Sie sich bisher zwar immer wieder um das Abnehme, aber nie um die Entgiftung gekümmert. Schreiben sie mir einen Kommentar.

Bildquelle: © Dr. Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de
Opt In Image
Kostenloses eBook
Wie Sie dauerhaft Gewicht abnehmen ohne Jojo-Effekt
  • Was führt zum Jojo-Effekt?
  • 10 Tipps, um den Jojo-Effekt erfolgreich zu umgehen
  • Was Ihre Psyche mit dem Jojo-Effekt zu tun hat?
  • Unterschätzen Sie nicht den Gruppenzwang
  • Drehen Sie den Jojo einfach um

Ihre Daten werden niemals weitergegeben und Sie können sich jederzeit wieder austragen

7 Kommentare zu Abnehmen und Entgiften gehören zusammen

  1. Sehr geehrte Frau Heumann,

    vielen Dank für Ihre informative Seite. Es ist positiv zu lesen, dass ich bereits unbewusst einiges richtig machen wie z.B. Meersalzprodukte für die Hygiene zu benutzen.

    Ich entgifte seit ca. 2 Wochen mit Schwefel (Methylsulfonylmethan). Mein Körper reagiert mit eindeutigen Entgiftungssymptomen zeitgleich merke ich allerdings auch, dass es meinem Körper sehr gut tut. Sehr interessant finde ich den Nebeneffekt, dass ich seit Beginn der Einnahme abnehme ohne dass ich eine Diät mache. Im Gegenteil mein Appetit hat sich zeitgleich eher gesteigert.

    Mit freundlichen Grüßen

    Barbara Eich

    • Guten Tag Frau Eich,

      vielen Dank für Ihren bestätigenden Kommentar. Es ist eben wirklich so, dass ein “vergifteter” Organismus kaum oder gar nicht abnehmen kann, weil die Voraussetzungen fehlen.
      Denken Sie bitte bei Ihrer Entgiftung daran, dass Sie genügend hochwertige Mineralstoffe zuführen, da auch diese dringend zur Entgiftung benötigt werden.

      Weiterhin viel Erfolg
      Iris Heumann

      • Sehr geehrte Frau Heumann,

        ich war zunächst sehr skeptisch bei Ihrem
        Artikel.Dennoch habe ich mich entschieden Ihren Vorschlägen zu folgen.
        Was habe ich getan.
        1.) Einmal die Woche ins Thermal Bad
        2.) 4-5 Liter Wasser (auch wenn es schwer fällt)
        3.) Abends beim fernsehen Rote Paprika
        4.) Schwarzkümmelöl Kapseln (Vorschlag eines Prof. aus München.

        Ergebniss: 10 kg in 2 Monaten

        Vielen Dank !
        Mit freundlichen Grüßen
        Xaver

        • Guten Tag Xaver,

          da finde ich super. Und danke für die Rückmeldung, die hoffentlich auch Ansporn für weitere Leser ist.
          Dann kann ich ja nur noch viel Erfolg für eine möglicherweise gewünschte weitere Reduktion und vor allen Dingen für die Haltephase wünschen.
          Aber wenn man ohne Crashdiäten seine Gewohnheiten umstellt, gelingt das sowieso viel besser.

          Alles Gute
          Iris Heumann

  2. Guten Tag Frau Heumann,
    ich bin zufällig auf ihren Beitrag gestoßen und finde ihn sehr interessant.
    Bis jetzt hatte ich mehrere Diäten allein ausprobiert(ohne Entgiften),leider ohne Erfolg oder nur kurzfristigen,minimalen Erfolgen.
    Den Zusammenhang zwischen Entgiften und Abnehmen hatte ich schon mal gehört,aber nicht wirklich für ernst genommen,weil ich mir dachte “klar nimmt man beim entgiften ab,weil man so gut wie nichts isst”. Aber in ihrem Beitrag ist mir der Zusammenhang erst richtig klar geworden und ich würde das jetzt auch gerne ausprobieren.

    Ich habe mich jetzt etwas wegen den Bittertrunk erkundet( vorher hatte ich keine Ahnung,was das überhaupt ist), aber da gibt es mittlerweile so viele verschiedene varianten. Gibt es dort etwas wichtiges zu beachten,welchen man nimmt? Oder tut es auch der günstigste? Und die Entgiftung durch die Poren der Haut,wie oft sollte man die durchführen,wenn man 3xpro woche sport macht? Ich mache nämlich sehr gerne Sport,aber leider bleiben die Fettpolsterchen und wenn ich neben dem Sport noch diäte,bin ich nach einer Woche so kaputt und fühle mich einfach elend. Das war warscheinlich der Fehler,dass ich nicht entgiftet hatte. Es könnte auch nur eine Vermutung sein,aber ich möchte es einfach mal testen um herauszufinden.

    Meine Freundin rät mir auch zu einer Entgiftung und sie meint dass ich nebenbei auch bestimmte Nüsse essen soll in geringen Mengen,für die Mineralien und Stoffe,die mein Körper dafür braucht. Stimmt das,oder bringt der hohe Fettgehalt eher negativen Erfolg?

    Ich freue mich auf Ihre Antworten und bin schon gespannt,wie es klappen wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lilia

    • Schade dass es hierzu keine Antwort gibt. Das würde mich auch interessieren…

      • Das Team von vitalerstoffwechsel.de // 30. Januar 2015 um 14:43 // Antworten

        Hallo Sandra,
        es gibt zwar mittlerweile verschiedene Sorten des Bittertrunk, sie setzen sich jedoch im wesentlichen aus den gleichen Inhaltsstoffen zusammen.
        Wenn Sie über die Haut entgiften möchten, können Sie einmal pro Woche ein Basenbad machen. Sie bekommen es im Reformhaus aber mittlerweile auch in vielen Drogerien.
        Nüsse sind tatsächlich sehr gesund :) Der hohe Fettgehalt ist nicht störend, wenn Sie sich sonst ausgewogen ernähren. Eine Handvoll Mandeln oder Walnüsse täglich sind dann möglich. Neben ungesättigten Fettsäuren und Mineralstoffen enthalten sie außerdem viel Eiweiß, was zusätzlich satt macht.

        Viele Grüße

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*